Eselswiese

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Das städte­bau­liche Konzept für das Entwick­lungs­gebiet Esels­wiese in Rüsselsheim entwi­ckelt aus den vorhan­denen landschafts­räum­lichen Quali­täten eine robuste Grund­struktur mit inein­ander über gehenden Nutzungen - Gewerbe, Misch­gebiet –und Wohnen – die durch Freiraum­bänder struk­tu­riert werdeIn­nerhalb des Gebiets entsteht eine breite Vielfalt an Wohnty­po­logien mit zusätz­lichen Nutzungen. Misch­formen aus Gewerbe oder Handwerk und Wohnen unter­stützen das Überwinden der heutigen Entfremdung des Arbeits- vom Lebens­alltag und durch die kluge Verzahnung können Bauland­fläche und Entwick­lungs­kosten einge­spart werden.

Mischung und Kompaktheit sind Voraus­set­zungen, um Räume effizi­enter zu nutzen, neue Modelle der Parti­zi­pation zu ermög­lichen, soziale Kohäsion und Innovation zu fördern und effizi­entere Energie­kon­zepte zu entwi­ckeln. Zielsetzung des Konzepts ist die Entwicklung einer boden­stän­digen, kompakten, aktiven und nachhaltig wirtschaf­tenden Siedlung auf dieser Basis.

Ein Netzwerk aus Grünzügen, Parks und Wohnstraßen bildet das öffent­liche Gerüst des neuen Quartiers. Dieses Gerüst dient als Grüne Infra­struktur für ein angenehmes Klima, Arten­vielfalt und Wasser­ma­nagement und bietet gleich­zeitig quali­tative Freiraum­nut­zungen. Als zentrales Landschaftsband präget die Esels­wiese die Identität des gesamten Entwick­lungs­ge­biets. Die Straßen­räume erhalten jeweils einen eigenen Charakter: ‚Am Obsthain‘ mit vielfäl­tigen Obstge­hölzen im Grünzug, der ‚Wiesendamm‘ mit arten­reiche Blühaspekten etc. Zusätzlich Highlights für das Quartier sind kleine Parks: Gärten auf Parkdecks, der Wasserpark am Innova­ti­ons­campus, der Sport- und Spielpark am Bildungs­campus, der Dünen-Park und der Stauden- und Gehölzpark mit Sonnendeck bieten einen fließenden Übergang in die umgebende Landschaft.

Visua­li­sie­rungen © Guillaume Haton

Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Eselswiese

Rüsselsheim am Main

Fläche gesamt: 60 ha

Wettbewerbsbeitrag 2020